Soll man Geschäftspartnerschaften mit Freunden eingehen?

Partnerschaften gibt es nicht nur im privaten, sondern auch im geschäftlichen Bereich. Dabei kommt man bei der Wahl seiner Partner regelmässig in die Situation, wo eine Partnerschaft mit Freunden geprüft werden muss.  Eine nicht immer einfache Sache, bei der Vorsicht geboten ist.

Freunde liest man nach andern Kriterien aus als Geschäftspartner. Freunde müssen in erster Linie sympathisch sein, vielleicht die gleichen Hobbies und Interessen haben (Sport etc.), oftmals ging man mit Freunden zusammen zur Schule oder entsteht eine Freundschaft über gleichaltrige Kinder.

Bei einem Geschäftspartner zählen ganz andere Kriterien. Will man zusammen eine Firma gründen, so stehen Ausbildung, Finanzkraft, Erfahrung, unternehmerische Fähigkeiten im Vordergrund.

Von  Freunden weiss man häufig gar nicht, wie sich diese in der Arbeitswelt verhalten und wäre wohl oft überrascht, lernte man sie von dieser Seite kennen.

Trotzdem kommt man immer wieder in Situationen, wo sich die Frage stellt ob man mit Freunden eine geschäftliche Partnerschaft eingehen soll.

private Freundschaften

Kennen Sie Freunde nur privat, so ist von einer geschäftlichen Partnerschaft abzuraten. Die Chance dass die Freundschaft dabei in die Brüche geht, ist gross. Ebenso dass das gemeinsame Geschäft mit  einem Misserfolg endet.

Studienfreunde

Etwas anders sieht es aus, wenn eine Geschäftspartnerschaft zwar unter Freunden, jedoch aufgrund einer gemeinsamen Basis eingegangen werden soll. Zum Beispiel die Gründung einer Startup Unternehmung durch Studienfreunde, die schon während des Studiums gemeinsame Ideen entwickelt und verfolgt haben. Auch hier wird der Geschäftsalltag anders aussehen als die gemeinsame Studienzeit, die Partnerschaft kann erfolgreich sein, jedoch auch scheitern. Prüfen Sie daher genau, ob Sie wirklich zusammenpassen.

Schläft ein Student bis gegen Mittag und lernt dafür in der Nacht , so stört dies seine Kommilitonen kaum. Erscheinen später alle Firmengründer bis auf einen pünktlich um 8 zur Arbeit, einer jedoch regelmässig später, so wird dies sehr rasch zu Konflikten führen.

Meine Erfahrung sagt, dass es gerade solche „Kleinigkeiten“ sind, welche die geschäftlichen Partnerschaften unter Freunden zum Scheitern bringen können. Man ist ja unter Freuden und sieht vieles nicht so eng. Nur haben dabei oft nicht alle Beteiligten die gleiche Toleranzgrenze.

Geschäftsfreunde

Viele Freudschaften entstehen in der Arbeitswelt. Lernt man sich hier kennen und schätzen, so ist die Basis für eine erfolgreiche Partnerschaft eher gegeben. Zu bedenken ist bei dieser Konstellation vor allem, dass man sich ergänzen sollte. Bringen beide oder mehrere Partner alle den gleichen Voraussetzungen mit, kann es ebenfalls schwierig werden.

In meinem Berateralltag stelle ich immer wieder fest, dass sich gute Fachleute zusammentun, dass jedoch  keiner davon ein guter Verkäufer ist. Bleiben dann die Aufträge und Umsätze aus, so werden Freundschaften auf eine harte Probe gestellt.

Schwierig sind geschäftliche Partnerschaften unter Freuden dann, wenn Kritik angesagt ist. Eigentlich sollte man  einem Freund gegenüber Kritik äussern können, sogar besser als einem Dritten gegenüber, der einem weniger nah steht. In der Praxis ist es jedoch oft gerade umgekehrt. Ein Freund reagiert oft besonders empfindlich auf Kritik. Schliesslich ist er ja ein Freund und erwartet Verständnis für seine Schwächen und Fehler.

Werden Erwartungen durch einen Freund nicht erfüllt, ist dies oft mit einer grossen Enttäuschung verbunden, während man dies einem weniger nah stehenden Geschäftspartner mit weniger Emotionen nachsieht.

Gescheiterte Geschäftspartnerschaften unter Freunden enden häufig in einem Scherbenhaufen und erinnern in ihrer Erbittertheit an Scheidungen im privaten Bereich.

Fazit

Geschäftspartnerschaften sollte man nur dann mit Freunden eingehen, wenn gute Gründe dafür sprechen und man die gleiche Partnerschaft auch mit einem Dritten mit denselben Voraussetzungen eingehen würde.  Aus reiner Sympathie sollte man keine gemeinsamen Geschäfte machen.