Scheidung – wenn zwei Haushalte finanziert werden müssen

Scheiden ist in der Regel mit finanziellen Abstrichen verbunden – dies sowohl auf der Seite des Leistenden wie auch auf der Seite des Empfängers der Unterhaltszahlungen.

Scheiden ist mit Emotionen verbunden. Müssen bei der Scheidung   die zukünftigen Alimentenzahlungen geregelt werden,  so fühlen sich zumeist beide Parteien ungerecht behandelt. Wird geschieden, weil man sich nicht mehr versteht, sich ständig streitet, so gönnt man dem Ex-Partner sowieso nichts. Aber auch wenn man ohne Streit auseinandergeht, tut die Scheidung in den meisten Fällen finanziell weh.  Aus einem Haushalt werden zukünftig zwei, und dies ist schlicht und einfach teurer als wenn man zusammen wohnt.   Weiterlesen

Unterhaltszahlungen – steuerlich korrekt deklarieren

Unterhaltszahlungen  betreffen mehrere Personen, und damit auch die Steuererklärungen mehrerer Personen.  Dies kann unter Umständen zu komplexen Sachverhalten und Fragestellungen führen. Die nachfolgende Darstellung gibt einen einfachen Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Weiterlesen

Unterhaltspflicht der Eltern – wenn nicht alle Kinder gleich behandelt werden

Alle Kinder jederzeit und immer gleich zu behandeln ist ein Anspruch, dem Eltern kaum gerecht werden können. Nicht jedes Kind ist gleich, hat die gleichen Bedürfnisse. Allein schon deshalb ist eine absolute Gleichbehandlung ein Ding der Unmöglichkeit. Wird ein Kind gegenüber einem Geschwister permanent bevorzugt oder zurückgesetzt, insbesondere auch was die Kosten anbelangt, die für ein Kind aufgewendet werden, so ist dies zumeist mit Emotionen verbunden, die bis ins Erwachsenenalter nachwirken und häufig zu Streit und Zerwürfnissen innerhalb der Familie führen. Weiterlesen

Thema des Monats: Unterhalt – wenn man für andere bezahlen muss

shutterstock_162933494

Bei Unterhaltspflichten denkt man vorab an Alimentenzahlungen für den geschiedenen Ehepartner und Kinder, die nicht im eigenen Haushalt leben. Unterhaltspflichten können aber auch die eigenen Eltern oder erwachsene Kind betreffen. Und last but not least muss natürlich auch  für die im eigenen Haushalt lebenden Familienmitglieder, die kein eigenes Einkommen erzielen, gesorgt sein.